Archive for Unterhaltung

Von Dampfrössern und Magnetschwebebahnen

Immer dann wenn es einen überkommt das Notebook zu anderen Dingen zu gebrauchen als produktiv zu arbeiten geht die große Suche los. Mit der Grafikpower eines Mittelklasse-Taschenrechners ausgestattet werden selbst ältere Spiele zur Diaschau, so dass nicht einfach alles was rumliegt gespielt werden kann. So eingeschränkt dürften Spieler mit Baujahr jenseits der 90er gar nicht fündig werden. Immerhin gilt bei so ziemlich allen Neuerscheinungen: Solange es grafisch ansprechend ist, muss man sich nicht mehr um Spielinhalte kümmern.

Hier ein Bild aus der Kanalisation

DSA: Schatten über Riva

Menschen die noch Perlen wie DSA 3 Schatten über Riva spielen durften und dabei die Worte grafisch ansprechend im Kopf hatten sehen die Spielewelt oft mit anderen Augen. Spielspass kommt bei ihnen vor allem durch den Inhalt oder die Spielmechanik auf.

Einer der Titel der nicht durch bombastische Grafik auf sich aufmerksam macht ist OpenTTD. Tatsächlich hat sich grafisch nicht viel getan, seit 1994 Transport Tycoon auf den Markt kam. Allerdings ist es eines der wenigen Spiele die sich seit ihrem Erscheinen einer breiten Fanbase sicher sein können. So wurden bald die Grenzen des Spiels für einige zu eng und man machte sich daran den original Code als Ausgangsbasis zu nehmen und OpenTTD zu entwickeln. Nach und nach wurde die Basis durch neu geschriebenen Code ersetzt und in diesem Jahr wurde mit dem endgültigen Ersetzen der originalen Grafikdateien durch selbst erstellte die Version 1.0 erreicht. Pünktlich 16 Jahre nach erscheinen des Originalspiels.

Doch was ist so faszinierend an einem Spiel das Grafiken aus dem Windelalter der Computerspiele nutzt? Klare Antwort! Es gibt keine Konkurrenz.

Kohlebahnhof

Ein Screenshot aus der aktuellen OpenTTD Version

OpenTTD ist ein Transportspiel, dass sich tatsächlich auf den Transport von Waren und Menschen beschränkt. Micromanagement und die immerwährende Suche nach neuen, effizienteren Strecken haben auch mich schon seit Jahren in ihren Bann gezogen. So muss das sein.