Archive for Trekking

Erste tage

Den Aufstieg und die erste Etappe haben wir gut überstanden. Wir haben zwar einigen Muskelkater vom Klettersteig aber schaffen es trotzdem ganz gut. Beim Aufstieg haben wir sogar die angegebene Zeit unterboten… Heute haben wir 2,5 Arsen.mehr als angegebene Gehzeit benötigt, haben aber auch eine 3/4 h Pause gemacht und einen Cache gesucht…. Heute gab es sogar kostenfreie Duschen…

Advertisements

Rucksäcke sind gepackt

So, unsere Rucksäcke für den Stubaier Höhenweg sind schonmal gepackt – die Taschen für den Rest sind erst morgen dran :-).

Brinis Rucksack wiegt inklusive 2 Liter Wasser, Stöcke und der Klamotten, die sie trägt ca. 10,3kg. Marcels Rucksack hat inkl. Wasser und Klamotten die er trägt ca. 11kg.

Vielleicht habe ich ja morgen noch Lust eine Packliste zu erstellen und sie hier zu posten…Mal schauen, was morgen noch so anliegt…

Es kann losgehen

Noch zwei Tage, dann geht es endlich mit dem Auto in Richtung Süden. Erste Station soll der Campingplatz ‚Karwendelcamp‘ in Scharnitz sein. Unterwegs werden noch ein paar sehr gut bewertete Caches (diesen, diesen, und diesen) besucht und dann hoffen wir auf eine erholsame Nacht. Am Tag darauf geht es dann – wenn das Wetter mitspielt – nach Mittenwald zum Mittenwalder Klettersteig. Um 8.30 Uhr wollen wir bereits die Seilbahn nehmen… – Ich bin ja mal gespannt, ob wir das tatsächlich schaffen (Insider wissen warum 😉 )
Der nächste Tag dient dann der Anreise nach Fulpmes und der Auffahrt und Wanderung zur Starkenburger Hütte. Hier können wir uns dann – laut Buchung – in einem Bettenlager erholen und frisch in den nächsten Tag – zur Franz-Senn-Hütte starten.
Am Abend und am morgen das folgenden Tages könnt ihr dann hier mal nachschauen, ob ihr ein Foto von uns findet 🙂
Weiter geht es zur Neuen Regensburger Hütte, zur Dresdner Hütte, zur Sulzenau Hütte, zur Nürnberger Hütte, zur Bremer Hütte und schließlich zur Innsbrucker Hütte.
Wenn uns das Wetter gut gesinnt ist und unsere Kondition noch mitspielt wollen wir am Tag nach der Wanderung Bremer Hütte – Innsbrucker Hütte eine Wanderung auf den Habicht unternehmen. Im Anschluss noch eine Nacht auf der Innsbrucker Hütte schlafen und am Folgetag zurück nach Fulpmes absteigen.
Danach geht es weiter nach Längenfeld zum Campingplatz Winkle. Dort werden wir uns wohl erstmal einen Tag Ruhe – oder so etwas Ähnliches – gönnen, sodass wir am Tag darauf den Lehner Jubiläumsklettersteig und den Stuibenfall Klettersteig absolvieren können. Am dritten Tag in Längenfeld wollen wir uns dann noch zum Zirbenwald Klettersteig begeben.
Wir machen all das natürlich vom Wetter und unserer Kondition abhängig, wodurch es durchaus zu Verschiebungen kommen kann…

Hütten sind reserviert

Von den 8 Hütten entlang des Weges haben wir von bereits 6 Hütten eine Reservierungsbestätigung bekommen. Da wir recht kurzfristig dran sind, hatten wir leider das Pech (oder Glück?) in zwei von den bestätigten Hütten nur noch Lagerplätze, was bedeutet, dass wir mit  4-8 andere Wanderern zusammen auf einer riesen Matratze schlafen) zu bekommen. Na ja das ersparte Geld, kann dort dann ja sinnvoll in Nahrung oder Getränke eingetauscht werden 🙂

Eine schwere Geburt oder Buchungsanfragen sind abgeschickt

Da wir bereits in 33 Tagen in unseren Urlaub starten wollen sind wir schon ziemlich spät dran, was unsere Buchungsanfragen für die Hütten entlang des Stubaier Höhenwegs angeht. Aber dies war gar keine so einfache Aufgabe. Auf nur einer einzigen Hütten-Homepage (Neue Regensburger Hütte) fanden wir eine Speisekarte online, sodass wir nach einem umfangreichen Vergleich zwischen Halbpension, Bergsteiger Halbpension und a-la-carte-Essen wählen konnten. Alle anderen Hütten gaben nur die Preise für Halbpension und Bergsteiger Halbpension an, sodass wir die Vor- und Nachteile der Versorgung abwägen mussten ohne zu wissen, was uns die Alternative kosten würde. Zum Glück mussten wir nur bei 3 Hütten bei der Reservierung schon angeben, wie wir essen wollen. Bei dem Rest können wir dann hoffentlich unseren Bauch entscheiden lassen ;-).

Jetzt heißt es nur noch hoffen, dass die Temperaturen weiter steigen und der Schnee schmilzt und natürlich, dass alle Hütten noch 4 freie Betten-Lager haben.
Die Franz-Senn-Hütte spricht derzeit noch keine Empfehlung für den Stubaier Höhenweg aus, da dort noch reichlich alte Schneefelder auf 2400m Höhe (und höher natürlich) liegen. Aber wie sagt man so schön…Wenn Engel reisen lacht der Himmel!… Na dann kann das Wetter ja nur super werden 🙂

Sommer 2012 – Die Planung steht

Wir bereits erwähnt geht es in 2012 doch noch nicht von München nach Venedig. Nachdem diese Reise verschoben wurde musste etwas anderes her. In den Bergen natürlich, schließlich haben Marcel und ich noch keinerlei Bergerfahrung ;-).
Eine Mehrtagestour sollte es auch werden, schließlich haben Suse und Christian auf diesem Gebiet noch keine Erfahrung.
Nach einiger Suche und Überlegungen blieben wir letztlich an dem Stubaier Höhenweg hängen. 8 Etappen, 120km, 8600hm…das sollte unsere Kondition auf die Probe stellen und einen guten Einblick in den Traumpfad geben.
Zuvor planen wir noch den Klettersteig Mittenwalder Höhenweg. Im Anschluss daran soll es auf den Stubaier Höhenweg gehen inkl. Erwanderung des Habichts und im Anschluss daran wollen wir ins Ötztal fahren und dort noch drei weitere Klettersteige (Lehner Wasserfall, Stuibenfall, Zirbenwald) gehen. Unser Plan ist es natürlich auch, alle Caches die entlang unserer Routen liegen zu finden.
Hoffen wir mal, dass wir das alles gut überstehen und uns weder unsere Kondition noch das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht…

Projektjahr verschoben!

Aus unserem näheren Umfeld dürften mittlerweile eigentlich alle Bescheid wissen, für alle anderen hier die Info.
Aus den verschiedensten Gründen haben wir uns dazu entschlossen die Dinge realistisch zu sehen und doch in dem, zuvor schon einmal festgelegten, Jahr 2013 zu starten. In 2013 liegen die Sommer- und Semesterferien – auf die wir nun einmal angewiesen sind – einfach weitaus besser. Aber auch die Tatsache, dass wir 100 Tage vor der Abreise noch nichts geplant hatten, noch nicht alle Ausrüstungsgegenstände vorhanden waren und das Konditionstraining auf der Strecke blieb spielte eine entscheidende Rolle. Weitere Punkte waren berufliche/universitäre Situationen in diesem Sommer, Mutter Naturs Wille im vergangenen Winter und nicht zuletzt auch die Finanzierung der Reise.
Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben… und so nutzen wir das Jahr 2012 erstmal dazu, Erfahrungen in den Bergen zu sammeln und stetig unsere Kondition zu verbessern… dazu in den kommenden Tagen mehr 😉

Das Projektjahr hat begonnen…

Das Projektjahr hat begonnen… noch 188 Tage bis zur Abfahrt und 189 Tage bis zum Loslaufen… Nachdem das Training im letzten Jahr etwas eingeschlafen ist (Brini läuft nicht gerne im dunkeln und der einzig freie Tag der Woche wurde durch weitere Arbeitszeit belegt [irgendwie muss die Reise ja auch finanziert werden]) nutzen wir den Neujahrstag dazu, gemeinsam mit Suse und Christian, die von Christian bereits vorüberlegte Trainingsrunde ein wenig näher kennenzulernen.

Wir füllten die Rucksäcke mit Wasserflaschen und begaben uns, trotz des nicht besonders tollen Wetter (auch das will geübt sein 😉 ) auf den Weg in die Wittener Wälder.

Insgesamt kamen dabei folgende Daten zustande:

Länge: 12,86 km

Anstieg: 420m

Abstieg: 410m

Zeit in Bewegung: 3:23h

Zeit im Stand: 12:27min

Durchschnittliche Geschwindigkeit: 3,8 km/h

Gesamtgeschwindigkeit: 3,6km/h

Brinis Schrittzähler nannte einen Verbrauch von 378kcal

Unsere Trainingsrunde

Trainingsrunde

Bestätigt hat sich unsere Annahme, dass wir an unserer Geschwindigkeit arbeiten müssen. Aber das wussten wir eigentlich schon.

Am Ende der Runde fühlten wir uns super. Schonmal ein gutes Zeichen, dass Hoffnung darauf macht, dass wir die nächsten 7 Monate noch so viel an Kondition zulegen können, dass wir die schöne Landschaft während der Wanderung genießen können und uns nicht nur schnaufend den Berg hochschleppen müssen.

Wir werden weiter berichten 🙂

Projekt 2012/550 – Das erste Training ;-)

Da wir bei unseren Recherchen festgestellt haben, dass gerade die ersten Etappen, die Flachetappen entlang der Isar, häufig unterschätzt werden, haben wir beschlossen mit einem Flachlandtraining zu beginnen und jeden Mittwoch spazieren/wandern zu gehen.
In dieser Woche begannen unsere Vorbereitungen mit einer 8km 9,821km langen Runde um den Kemnader See und mussten feststellen, dass wir ganz schön reinhauen müssen. Bereits nach 6km dachten wir uns, dass es ganz nett wäre, wenn die Runde nun zu Ende ginge…Die erste Etappe des Traumpfades ist 31km lang 😉 …. Wir haben also noch ganz schön viel vor uns…

Projekt 2012/550 oder Venedig wir kommen

Irgendwann im Jahr 2009 wurden Suse und ich auf den Traumpfad München Venedig aufmerksam. Schuld daran war dieser Cache. Sofort stand für uns fest, den wollen wir irgendwann mal machen. Auch Marcel war schnell überzeugt, nur Christian wirkte etwas skeptisch. Und so ging die Zeit ins Land und der Weg blieb in unseren Hinterköpfen. Irgendwann nach unserer 7-Burgen-Tour äußerte auch Christian vorsichtig sein Interesse für die Alpenüberquerung.
Dies direkt im Gedächtnis gespeichert machten Suse und ich uns direkt an die Informationsbeschaffung. Hier was lesen, dort was lesen und so gingen weitere Tage ins Land.
Am Allerheiligen Wochenende wurde es dann etwas konkreter. Wir machten das Jahr 2013 fest. In diesem Jahr sollte es losgehen.
Marcel war daraufhin bereits etwas enttäuscht. Er wäre lieber in 2012 bereits losmarschiert. Mit jedem Tag, an dem ich mehr las, begann auch in meinen Füßen ein Kribbeln und die Vorstellung noch 1,5 Jahre warten zu müssen erschien als Hölle.
Aufgrund einiger Terminschwierigkeiten ergab sich dann in der letzten Woche die Tatsache, dass wir bereits in 2012 loslaufen werden. *freu*

In nächster Zeit wird es hier einige Infos zu unseren Vorbereitungen für diese Tour geben.

« Previous entries